Hunde

Den Zecken gehts dieses Jahr bestens!

Es war im Winter für sie kuschelig warm, keine Gefahr zu erfrieren.

Und deshalb gibt’s nun Probleme für die Hunde.

Panik ist aber nicht angebracht. Nicht jede Zecke ist mit Krankheitserregern verseucht. Und die meisten Hunde haben Infektionen mit solchen Erregern längst überstanden und die Erreger besiegt. Das kann man sich leicht ausrechnen, denn welcher Hund hat in seinem Leben nicht schon Dutzende Zecken mit seinem Blut gefüttert und ist trotzdem nicht krank geworden?

Hat das Immunsystem die Erreger nach einer Infektion einmal mit passenden Antikörpern besiegt, erinnern sich die B-Zellen, das sind die "Gedächtnisträger", bei einer erneuten Infektion daran und produzieren extrem schnell riesige Mengen Antikörper, die den Erregern keine Überlebenschance geben.

Nach diesem Prinzip soll ja auch eine Impfung funktionieren, so wird behauptet.

Am meisten gefährdet sind Welpen; aber die haben auch noch eine voll ausgebildete Thymusdrüse, die Schule des Immunsystems.

Hässlich und lästig sind die Zecken ja allemal, und jeder sollte alles tun, um sie abzuwehren. Am besten, die Zecken finden den Geruch Ihres Hundes widerlich und ziehen es vor, auf den nächsten zu warten. Das können Sie bei den meisten Zecken mit Akafree erreichen. Den Geruch finden Zecken ekelhaft. Sie selbst eher nicht, und Ihr Hund kennt Schlimmeres. Der Befall wird deutlich geringer und geht bei vielen Hunden gegen Null.

Enthalten ist vor allem Geraniol und nichts künstlich Chemisches, womit man den Hund vergiften könnte. Besprühen Sie mal eine Zecke damit, die sieht bald aus wie eine Rosine, es bekommt ihr offensichtlich gar nicht gut. Flöhe werden damit so träge, dass man sie leicht auskämmen kann.

Zurück zur Übersicht