Kräuterlexikon Tiermedizin

Frauenmantel / Alchemistenkraut

Botanischer Name

Alchemilla vulgaris

Indikationen / Anwendungsgebiete

  • geschlechtsspezifisch (w)
  • Magen-Darm & Verdauung

Familie

Rosengewächse (Rosaceae)

Verwendete Pflanzenteile

Blühendes Kraut

Vorkommen

An Wegrändern, auf feuchten nährstoffreichen Naturwiesen.

Erntezeit

Zur Blütezeit, Juni und Juli

Wichtige Inhaltsstoffe

Gerbstoffe, Flavonoide, Bitterstoffe

Anwendungsbereiche

Durchfallerkrankungen, Darmentzündungen

Anwendung in der Tiermedizin

Darmprobleme, Durchfallerkrankungen

Volkstümliche traditionelle Anwendung

Geburtsvorbereitung, Krämpfe, Regelschmerzen

Toxikologie

Keine bekannt

Verwechslungen & Verfälschungen

Alchemilla mollis, Garten- und Kulturformen mit schwächerer Wirkung, aber ungiftig. 
Der Silberfrauenmantel, der Alpenfrauenmantel und weitere Arten, die im Gebirge wachsen, werden gleichwertig eingesetzt.

Zubereitung

Futterzusatz oder Abkochung

Dosierung

  • Pferd 15 - 30 g
  • Hund 1 - 3 g
  • Katze 1 g

Zusätzliche Informationen

Frauenmantel eignet sich für Hündinnen während der Läufigkeit und kann sehr gut mit Kamille kombiniert werden. Der Frauenmanteltee ist ebenso wie Kamillentee als milde Spülung des Genitalbereichs, aber auch bei Wunden oder entzündeten Hautstellen und zur Blutstillung geeignet.

Von den Blättern sammelten Alchemisten die Guttationstropfen. Durch die flaumige Behaarung perlen die Wassertropfen ab, die Blätter gelten als unbenetzbar. Symbol der Unschuld.