Magen in Senioren

Es ist eine erstaunliche Erfahrung, dass Katzen über Jahre hinweg ihre jugendliche Frische, Geschmeidigkeit und Verspieltheit bewahren können, um dann ganz plötzlich zu altern. Nun laufen viele Stoffwechselprozesse langsamer ab als zuvor, viele Aktivitäten sind dadurch eingeschränkt. 

Die Katzen schlafen vermehrt und reagieren weniger auf unsere Ansprache. Tiere, die vorher fröhlich und zugänglich aufgetreten sind, können unzufrieden und manchmal auch launisch und misstrauisch wirken. Sind die Sinnesorgane vom Alterungsprozess betroffen, bleibt das nicht ohne Auswirkungen auf die Psyche der Tiere. Vermehrte Redseligkeit am Tage, vor allem aber nachts und eine Veränderung des Schlafrhythmus kann für den Halter zu einer Belastung werden. Ängstliche Tiere können panisch und aus der Angst heraus aggressiv reagieren oder sich häufig zurückziehen, unter Betten oder Schränken liegen und sich von dort einfach nicht mehr hervortrauen. 

Es auch kann sein, dass die Katze verwirrt ist und die Toilette nicht mehr findet, oder sie Probleme damit hat, über den hohen Rand zu klettern. Es hilft, in jedem Raum ein kleines, flaches Katzenklo aufzustellen, wie man es auch Kitten anbietet. Es nützt nichts, eine verwirrte oder desorientierte Katze im Moment des Urinabsetzens anzusprechen oder sie ins Klo zu setzen, denn die Katze kann das Urinieren nicht mehr unterbrechen. 

Die Sinnesorgane der alternden Katze lassen nach. Wenn Katzen schlechter sehen oder gar erblinden, ist es wichtig, die vertraute Umgebung nicht zu verändern. Wenn sie auf zwei Etagen wohnen und Ihre Katze die Treppen rauf- und runtertragen müssen, sollten Sie sie immer am selben vertrauten Platz absetzen, dann können sich auch blinde Katzen immer noch gut alleine zurechtfinden. Stoffwechselunterstützende Ergänzungsfutter verhelfen zu mehr Vitalität und Lebensqualität. Alte Katzen brauchen deutlich mehr Zuwendung und sie suchen intensiv die Nähe ihrer Menschen. Die Vertrautheit mit der Katze hilft uns, sehr schnell zu verstehen, was sie will, was sie braucht und ob sie einfach nur in Ruhe gelassen werden möchte. Im Umgang mit der alten Katze sind Respekt und Rücksichtnahme nötig, aber auch eine große Portion Gelassenheit. Das ist die Voraussetzung für ein harmonisches Miteinander. Auch eine alte Katze ist eine liebenswerte Hausgenossin, oft sogar viel anhänglicher als in jüngeren Jahren. Sie geben die erhaltene Zuwendung vielfach zurück.