Kräuterlexikon Tiermedizin

Anis

Botanischer Name

Pimpinella anisum

Indikationen / Anwendungsgebiete

  • Atemwege
  • Aufzucht
  • Haut
  • Magen-Darm & Verdauung
  • Parasiten

Familie

Doldengewächse (Apiaceae)

Verwendete Pflanzenteile

Samen, gelegentlich Kraut. Ätherisches Öl aus den Samen

Vorkommen

Kultur im gesamten Mittelmeerraum, bes. Spanien und Griechenland

Erntezeit

Blüten / Blätter: Mai und Juni
Früchte: August und September

Wichtige Inhaltsstoffe

Ätherische Öle, Anethol

Anwendungsbereiche

  • Atemwege
  • Magen-Darm, Verdauung
  • Haut

Anwendung in der Tiermedizin

  • Husten
  • Krämpfe und  Blähungen im Verdauungstrakt
  • Milchbildung

Volkstümliche traditionelle Anwendung

  • Blähungen
  • Anregung des Milchfluss
  • Atemwegserkrankungen
  • Hautparasiten

Verwechslungen & Verfälschungen

Selten mit süßem Fenchel

Zubereitung

  • gestoßene Samen
  • Tee (Aufguss)
  • ätherisches Öl

Dosierung

1 x tgl.

  • Pferd         10 - 15 g  oder 1 - 1,5 ml ätherisches Öl verdünnt 1 : 20
  • Hund         0,5 - 1 g   
  • Katze         0,5 g

Zusätzliche Informationen

Anis unterstützt die Verdauung und regt die Milchbildung an. Er sollte aber nicht nur lactierenden Tieren gegeben werden, er gehört immer wieder mal ins Futter, vor allem bei Problemen mit der Verdauung. Dasselbe gilt für seine nahen Verwandten Fenchel und Kümmel, die sich gegenseitig sehr gut ergänzen.